Unsere männliche Jugend A tritt am Wochenende bei der deutschen Jugend-Meisterschaft in Neunkirchen an. Für das Team von Coach Moritz Knobloch ist dies eine Premiere, denn noch nie zuvor hatte der BHC sich mit der Jahrgangskonstellation 2001/02 für eine deutsche Hallenmeisterschaft qualifiziert. “Wir können das schon mal als Erfolg verbuchen und es war auch das selbstgesteckte Saisonziel der Jungs”, verrät der Trainer. Nun erwartet er von seinen Jungs, dass “wir uns gegenüber der NODM spielerisch steigern werden und mindestens mit dem gleichen Einsatz spielen.”

In der Gruppe A trifft sein Team zum Auftakt am Samstag (10.45 Uhr) auf den West-Zweiten Rot-Weiss Köln. Weitere Vorrundengegner sind der Süd-Dritte SC Frankfurt 1880 (13.45 Uhr) sowie Südchampion Mannheimer HC (16.45 Uhr). “Das ist eine sehr ausgeglichene Gruppe, in der Jahrgangskonstellation sind alle Teilnehmer Endrunden-erfahren. Ich denke die Tagesform wird entscheiden, wer ins Halbfinale kommt”, meint Knobloch. In der Gruppe B kämpfen der nordostdeutsche Meister Club an der Alster, der Westchampion Uhlenhorst Mülheim, Süd-Vize Münchner SC und Nord-Ost-Dritter UHC Hamburg ums Weiterkommen.

Zu den Favoriten zählt der BHC-Coach Alster und Mülheim: “Als Nordostdeutscher Meister gehört sicherlich Club an der Alster zu den Titel-Favoriten, zumal deren bester Spieler Luca Wolff bei der NODM noch Europapokal bei den Herren mitgespielt hat. Mülheim kommt auch mit einer sehr starken Truppe und gehört für mich auch zu den Favoriten.”

Der BHC hatte bei der NODM in Berlin das Endspiel erreicht, musste sich dort aber im Shootout den Hanseaten geschlagen geben. Zuvor wurde unsere mJA bereits Ostdeutscher und Berliner Meister. “Das haben wir vor allem durch eine kämpferische Teamleistung geschafft, spielerisch haben wir noch Luft nach oben, darauf wird es auch bei der DM ankommen, dass wir da nochmal eine Schippe drauflegen. Dann sehe auch kein Grund, dass wir nicht auch noch höhere Ziele erreichen können”, zeigt sich Knobloch selbstbewusst.

Jedoch macht die Personal- und Kaderplanung dem Trainer zu schaffen. Florian Sperling hat sich bei der NODM den Mittelfuß gebrochen sowie Leon Schmidt und Brian Atah sich beim 1:0-Sieg im Halbfinale gegen den UHC jeweils das Außenband angerissen. Ihr Einsatz ist fraglich. Zwei weitere Spieler sind aktuell noch stark erkältet. “So richtig werden wir erst am Donnerstag wissen, wer alles mitkommt”, gibt Knobloch zu. 

Am Mittwochabend testet die mJA noch einmal gegen die 2. Herren, ehe sich das Team am Freitagmorgen mit der Bahn auf ins knapp 700 Kilometer entfernte Neunkirchen macht. Der Trainer selbst muss leider am Freitag noch arbeiten und bekommt keinen Urlaub. So muss er am Freitagabend erst nach Frankfurt fliegen und dann mit der Bahn nach Neunkirchen fahren. Gegen 22 Uhr wird er beim Team eintreffen. “Für die Vorbereitung ist das leider nicht optimal, aber es geht nicht anders. Das Freitagabend-Training in Neunkirchen müssen die Jungs dann in Selbst-Regie durchführen, da habe ich aber Vertrauen in die Jungs, dass sie das sehr gut machen werden”, meint der Coach.  

Wer die Spiele unserer Jungs aus der Ferne verfolgen möchte, kann sich den Livestream von Sportdeutschland.TV ansehen. 

Foto: BHC / privat