Unsere Damen waren an diesem Sonntag den favorisierten Kölnerinnen nicht gewachsen und verloren auswärts deutlich mit 0:5 bei Rot-Weiss. „Wir konnten im zweiten Durchgang einfach nicht die gleiche Leistung abrufen wie vor der Pause“, meinte Trainer Stan Huijsmans selbstkritisch. Zwar waren unsere Damen gut in die Partie gestartet, kassierten aber kurz vor der Halbzeitpause das 0:1. Zu Beginn des dritten Viertels erhöhte ausgerechnet Pia Maertens, Stiefschwester von BHC-Verteidigerin Judith Bock, auf 2:0. „Während wir in der ersten Halbzeit noch fokussierter waren und offensiv mehr machen konnten, fehlte uns nach der Pause der Fokus”, resümierte Huijsmans.

Ebenfalls im dritten Viertel markierte Köln das 3:0 und legte im Schlussabschnitt noch zwei weitere Treffer zum bitteren 5:0-Endstand nach. “Mit den schnellen Gegentoren war es dann sehr schwer für die Mannschaft, die nötige Energie zurückzubekommen“, sagte Huijsmans. Nun hofft der BHC-Coach am kommenden Wochenende im Heimspiel gegen den HTHC auf eine Trendwende: „Ich hoffe, dass bald alles normal wird. Wir konnten diese Woche nicht einmal richtig trainieren und in Köln haben vier Jugendspielerinnen debütiert. Wir haben versucht, das für sie zu einer positiven Erfahrung werden zu lassen. Aber Köln ist da ein bisschen weiter und hat zudem seine A-Kader-Spieler.“

Da Tabellennachbar Uhlenhorst Mülheim im Parallelspiel 2:0 gegen den Münchner SC gewann, bleiben unsere Damen Vierter mit nun sechs Punkten Rückstand auf Rang drei.

Foto: BHC / Fritz Ebeling