Der BHC kooperiert ab sofort mit der Hockeyabteilung der Turngemeinde in Berlin 1848 e.V. (TiB).
TiB wurde 1848 gegründet und ist damit der älteste Sportverein in Berlin-Brandenburg – und mit über 6.000 Mitgliedern zugleich einer der größten. Die Hockeyabteilung umfasst dabei rund 375 Aktive. Seit 2018 verfügt der Verein über einen eigenen Kunstrasenplatz direkt am Columbiadamm in Kreuzberg. Ein erster Austausch im Herbst 2020 über das gegenseitige Verständnis von Hockey in der Sportmetropole Berlin hat beiden Seiten Lust auf mehr gemacht. Zunächst konnte man sich über einen Traineraustausch, der im Mai diesen Jahres gestartet ist, und die Unterstützung bei der Aus- und Weiterbildung verständigen.
“Die Gespräche waren vom Start weg sehr konstruktiv und auf Augenhöhe. Wichtig aus Sicht des BHCs ist es, den Sport in der Hauptstadt zu stärken und auch andere Vereine in ihrer guten Jugendarbeit zu unterstützen, denn ohne die Breite ist in der Stadt ist auch kein Spitzensport möglich.” so Präsident Dirk Gaßmann zu der Kooperation. Beide Vereine haben sich dazu entschieden, die Zusammenarbeit noch weiter zu intensivieren: seit 01. Oktober sind beide gleichberechtigte Praxispartner beim Dualen Studium von Helen Friede, die an der ESAB in Potsdam Angewandte Sportwissenschaften studiert.
“Der Austausch ist durchweg produktiv und macht einfach Spaß. Unsere Kooperation bietet viele spannende, neue Möglichkeiten für die Jugendarbeit, und gerade in der auf den ersten Blick ungleichen Verbindung von Breiten- und Spitzensport sehen wir ein enormes Potential. Wir freuen uns sehr, Helen in diesem Projekt jetzt mit an Bord zu haben.” sagt Jörg Maier Rothe, Abteilungsleiter der Hockeyabteilung von TiB.
Helen kommt aus Bayreuth zu uns in die Hauptstadt – zuletzt hat sie bei der BTS erfolgreich Jugendmannschaften und die 1. Damen trainiert. Sie verfügt seit 2020 über B-Breitensportlizenz Hockey, die sie an der Sporthochschule Köln erworben hat. Helen freut sich auf die neue Herausforderung: “Ich freue mich riesig, auch auf die Möglichkeit direkt zwei neue Vereine kennenzulernen. Das Projekt wird sehr interessant, mit vielen Neuen Gesichtern und Erfahrungen für mich und ich bin sehr gespannt auf die kommende Zeit.”
Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit und wünschen Helen einen guten Start ins Studium!