Kapitän Paul Dösch und Rein van Eijk kämpfen an diesem Wochenende mit dem Herren-Nationalteam um den insgesamt 16. EM-Titel im Hallenhockey. “Jeder hat die Erwartung, dass wir Europameister werden und wir haben uns das auch als klares Ziel gesetzt”, sagt Dösch, der das DHB-Team als Kapitän anführen wird. Van Eijk gehört zum Trainer-Team um Bundestrainer Valentin Altenburg und wird schwerpunktmäßig für die Gegneranalyse zuständig sein. Da der A-Kader um Martin Häner und Martin Zwicker parallel zwei Feldhockeyspiele gegen Spanien in Valencia absolviert, schickt der DHB in Berlin eine Auswahl aus Perspektivspielern für Olympia 2024 und erfahrenen Hallenhockey-Spezialisten an den Start. 

“Wir wollen mit unserem ersten Auftritt gleich die Fans auf unsere Seite holen”, verrät Dösch, dessen Team am Freitag (13.45 Uhr) gegen Belgien in den Wettbewerb startet. Weitere Gruppengegner im bereits nahezu ausverkauften Horst-Korber-Sportzentrum sind Tschechien (19.45 Uhr) und die Niederlande (Samstag/12.45 Uhr). “Wir müssen Gruppenerster werden, um Österreich im Halbfinale aus dem Weg zu gehen”, fordert der 21-Jährige. Als amtierender Welt- und Europameister sind die Österreicher Favoriten. 2018 bezwang die ÖHV-Auswahl die Deutschen sowohl im EM-Halbfinale in Antwerpen als auch im WM-Finale in Berlin.

Wer keine Tickets für die EM hat, kann die Partien aber auch im Livestream verfolgen. Alle 20 Spiele der Hallen-EM laufen im Livestream auf der Streaming-Plattform der EHF www.eurohockeytv.org .

Alle deutschen Spiele werden zusätzlich auf der deutschen Streaming-Plattform www.sportdeutschland.tv präsentiert.

Foto: BHC / Fritz Ebeling