Unsere Damen haben sich am Samstag mit dem 6:2 (3:1)-Sieg über den Mariendorfer HC für das Viertelfinale um die deutschen Hallenhockey-Meisterschaften am 27. Januar qualifiziert. Mit 23 Punkten aus neun Spielen führt der BHC die Tabelle der Bundesliga Ost weiterhin an und kann nun nicht mehr von einem der beiden ersten Plätze verdrängt werden. Der Staffelsieg ist dem Team der Keller-Geschwister aber noch nicht sicher, denn rechnerisch könnte der ATV Leipzig den BHC noch von der Spitzenposition stoßen. Am nächsten Sonntag treffen beide in Leipzig zum Abschluss der Vorrunde aufeinander. 

Am Samstag beim MHC hatte Pauline Kröger den BHC früh in Führung gebracht, ehe die Gastgeberinnen Mitte der ersten Halbzeit zum Ausgleich kamen. Lisa-Maria Keim und Carlotta Pahlke erhöhten im Anschluss auf 3:1, nach dem erneuten Anschlusstreffer des MHC besorgten Hanna Schniewind, Pahila Arnold und erneut Pauline Kröger mit ihren Treffern den 6:2-Endstand. “Das war ein hochverdienter Sieg, wenn auch unnötig knapp“, sagte Coach Florian Keller und forderte: „Wir haben ein ordentliches Spiel gemacht haben und die Torschussstatistik spricht eindeutig für uns. Im Endspiel um das Heimrecht im Viertelfinale gegen Leipzig müssen wir uns im Torabschluss unbedingt steigern.”

Zuvor hatten unsere Herren ihre Begegnung mit den MHC-Herren mit 6:3 (2:1) gewonnen. Beide Teams entwickelten einen offenen Schlagabtausch, denn nach den Treffern von Martin Häner und Sascha Gees kam der MHC jeweils wieder zum Ausgleich. Erst Mitte der zweiten Hälfte gelang es dem BHC, den Vorsprung nach Treffern von erneut Häner und Rückkehrer Niklas Westphalen auf 4:2 zu erhöhen. Der MHC verkürzte noch einmal, doch erneut Gees und Häner mit seinem dritten Treffer markierten den 6:3-Endstand. “Sehr positiv, dass wir eine Reaktion auf die letzte Woche gezeigt haben. Mariendorf stand defensiv gut, deswegen bin ich mit dem Ergebnis zufrieden“, resümierte Coach Rein van Eijk.

Am Sonntag im Rückspiel bei den Wespen wollten sich unsere Herren unbedingt für das 5:5 aus der Vorwoche revanchieren, doch am Ende lautete das Ergebnis wieder unentschieden – diesmal 6:6. “Wir waren überrascht davon, dass die Wespen am Anfang ihren Torhüter rausgenommen haben und dann zwei schnelle Tore geschossen haben. Vorne haben wir insgesamt unsere Chancen zu selten genutzt und sind am Ende selber Schuld, dass wir die Punkte nicht mitnehmen. Wir haben heute auch die Tabellenführung verspielt und schauen jetzt darauf, was Blau-Weiß gegen Lichterfelde macht“, sagte van Eijk.

Dabei hatte sein Team die frühe 2:0-Führung der Wespen durch Treffer von Tom Neßelhauf, Martin Häner und Marian Klink auf 3:2 gedreht, doch die Wespen antworteten mit einem Doppelschlag und führten plötzlich 4:3. Der BHC ließ sich davon aber nicht beeindrucken und Toni Ebeling, Klink und Häner erspielten eine 6:4-Führung. Doch leider verpassten es unsere Herren, die Führung über die Zeit zu retten, sodass die Wespen abermals zum Ausgleich kamen.

Durch das Ergebnis hat sich nun offiziell ein Dreikampf um die beiden Playoff-Plätze entwickelt. Sowohl Blau-Weiss als auch TuSLi haben genau wie unsere noch alle Chancen auf das Viertelfinal-Ticket. Während Blau-Weiss und TuSLi am Montagabend aufeinandertreffen, spielen unsere Herren erst am Samstag wieder zuhause gegen Osternienburg. 

Foto: BHC / Rainer Drumm