Am 2. März 2014 stand der Jahrgang 1999/2000 schon einmal ganz oben. Durch einen 1:0-Sieg im Finale gegen den UHC Hamburg sicherten sich unsere Jungs damals als Knaben A den deutschen Meistertitel in der Halle. Vier Jahre später will das Team der Trainer Moritz Knobloch sowie Toni und Moritz Ebeling erneut nach dem blauen Wimpel greifen. Knobloch zählte schon damals zum Trainerteam.

Als Nordostdeutscher Meister treffen unsere Jungs in der Vorrundengruppe A zunächst auf den Lokalrivalen TC Blau-Weiss, dann folgen weitere Gruppenspiele gegen den Düsseldorfer HC und den Münchner SC. “Blau-Weiss ist nicht so stark wie im letzten Jahr, aber natürlich ist es ein Derby”, sagt Coach Toni Ebeling. “Wir wollten auch unbedingt Nordostdeutscher Meister werden, um dann Nord-Ost 3 in unserer Gruppe zu haben.”

Düsseldorf hat im Westen hinter Mülheim den zweiten Platz belegt, München wurde Zweiter im Süden hinter Mannheim. “Ich schätze Düsseldorf auch ziemlich stark ein. Dennoch müssen wir uns vor niemandem verstecken und wenn es geht, holen wir gegen Blau-Weiss und DHC schon die ersten sechs Punkte, sodass wir dann gegen MSC um den Gruppensieg spielen können”, verrät Ebeling und fügt hinzu: “Die Marschroute für Samstag lautet klar ‘Ziel Halbfinale'”. 

Toni Ebeling sieht neben seinen Jungs auch Mülheim und den UHC in aussichtsreicher Position auf den Titel. “Ich denke, dass am Sonntag die Tagesform entscheiden wird”, glaubt der Coach. Insbesondere Mülheim attestiert er “unfassbar stark” zu sein. Der UHC war 2014 in Hanau bereits DM-Finalgegner gewesen und ist bei der Nordostdeutschen Meisterschaft unseren Jungs im Finale knapp mit 4:6 unterlegen. Ein Fragezeichen steht derzeit noch hinter dem Einsatz von Oscar Wild, der sich bei der NODM einen Nasenbruch zugezogen hat. 

Die DM findet diesmal am 3./4. März statt. Der BHC hat von allen Teilnehmern sogar die kürzeste Anreise, denn gespielt wird beim SV Tresenwald Machern in der Nähe von Leipzig. Dennoch reist das Team bereits am Freitag an, in der Hoffnung am Abend noch einmal trainieren zu können. Bei der NODM war das Training am Freitagabend nämlich aufgrund einer verspäteten Anreise mit dem Zug ausgefallen. 

Schade für Toni Ebeling ist, dass er bei der DM selbst nicht dabei sein kann. Da er als Herrenspieler und Student seinen Urlaub in nur sehr wenigen Zeitfenstern des Jahres nehmen kann, fällt die DM nun ausgerechnet in seinen Urlaubszeitraum. “Das ist zwar schade, aber die Mannschaft ist in guten Händen”, sagt Ebeling. Sein Bruder Moritz sowie die Herrentrainer Moritz Knobloch und Rein van Eijk werden das Team in Tresenwald betreuen. 

Alle Infos zur DM gibt es auf der Website des BHV unter dem Reiter “Jugend DM Halle 2018”.

Foto: BHC / privat