Unsere Damenspielerin Linnea Weidemann und Coach Stan Huijsmans kehren als Vize-Weltmeister von der Juniorinnen-WM aus Potchefstroom zurück. Die beiden verloren am Dienstag das Endspiel gegen die Niederlande mit 1:3, sodass der Traum vom Titelgewinn in Südafrika im letzten Turnierspiel doch noch platzte. Bereits im Dezember hatte unser Matteo Poljaric mit der männlichen U21 WM-Silber in Indien geholt, nun folgte Linnea. 

Die deutschen Juniorinnen, die sich im Halbfinale noch souverän mit 8:0 gegen England durchgesetzt hatten, waren im Finale einen Ticken zu nervös und kamen erst in der zweiten Halbzeit richtig in die Partie. Die Niederländerinnen erwiesen sich hier ein Stück weit abgeklärter und holten sich damit den WM-Titel. Das Spiel um Platz drei gewann England im Shootout gegen Indien, sodass auch unser Neuzugang Emma Allroggen mit Edelmetall aus Südafrika zurückkehrt. 

POTCHEFSTROOM FIH Hockey Women’s Junior World Cup 2022
Ceremony
Picture: Germany Silver Medal
WORLDSPORTPICS COPYRIGHT FRANK UIJLENBROEK

U21-Bundestrainer Akim Bouchouchi, der von Stan Huijsmans als Co-Trainer unterstützt wurde, sagte: „Wir sind grundsätzlich stolz auf den Erfolg des Spiels und den Medaillengewinn. Mit dem Spiel sind wir alle nicht so happy, da wir viel zu nervös in das Spiel hereingekommen sind und die Niederländerinnen verdient das 1:0 machen. Ich bin sehr zufrieden wie wir nach der Halbzeit in das Spiel kamen. Über das gesamte Spiel fehlte uns jedoch der Drive und am Ende auch ein Quäntchen Glück. Nichtsdestotrotz sind wir alle happy über den Weg, den wir gegangen sind und schauen nach vorne.” Für die DHB-Juniorinnen war es die erste WM-Medaille seit 2005. 

Titelbild: privat